Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
  • Steuertipp Nr. 8 - Kinderalimente - die Krux mit dem 18. Lebensjahr
Artikel:

Steuertipp Nr. 8 - Kinderalimente - die Krux mit dem 18. Lebensjahr

24. August 2016

Markus Häller, Mitglied Regionaldirektion Nordwestschweiz, Regionalverantwortlicher Steuern & Recht Nordwestschweiz, Partner |
Hanspeter Baumann, Dipl. Treuhandexperte |

Bei Zahlung von Alimenten an den geschiedenen oder getrennten Ehegatten (gerichtlich oder tatsächlich dauernd getrennt lebend) sind diese grundsätzlich durch den Empfangenden zu versteuern und können beim Leistenden vom steuerbaren Einkommen in Abzug gebracht werden. Dies gilt auch bezüglich der Unterhaltsbeiträge währen des Bestehens der eingetragenen Partnerschaft sowie der Unterhaltsbeiträge und der vermögensrechtlichen Auseinandersetzung bei Getrenntleben und Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft.

Wenn die Nachkommen jedoch volljährig geworden sind, gilt dieser Grundsatz nicht mehr. In diesem Falle sind die Kinderalimente beim Leistenden (meist sind das geschiedene oder getrennt lebenden Männer) nicht mehr abzugsfähig. Diese Situation wird oft als sehr ungerecht empfunden.

In diesem Artikel stellen wir die steuerliche Begründung für diese Regelung dar und geben einige Empfehlungen ab.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel