Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
  • Aktuelles zum Thema Arbeitsbewilligungen

    Coronavirus: Die Schweiz dehnt Grenzkontrollen weiter aus.

Artikel:

Aktuelles zum Thema Arbeitsbewilligungen | Update Coronavirus

27. März 2020

 

Update Coronavirus: Schweiz dehnt Grenzkontrollen weiter aus

Um den Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus weiter zu verstärken hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 25. März 2020 entschieden, die Einreisebeschränkungen auf alle Schengen-Staaten auszudehnen. Bereits seit vergangener Woche gelten die Beschränkungen für die Risikostaaten Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich und Spanien sowie für alle Nicht-Schengen-Staaten.

Die Einreise ist Bürgerinnen und Bürger aus der Schweiz und dem Fürstenstein Liechtenstein, Personen die einen gültigen Schweizer Aufenthaltstitel oder eine Meldebestätigung verfügen und aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, weiterhin gestattet. Personen, die sich weder in der Schweiz befinden noch über ein solches Dokument besitzen, wird die Einreise in die Schweiz grundsätzlich verweigert.

Gesuche um Erteilung einer Kurzaufenthaltsbewilligung L, einer Aufenthaltsbewilligung B, einer Grenzgängerbewilligung G oder Einsätze im Meldeverfahren werden derzeit grundsätzlich sistiert oder nicht mehr entgegengenommen. Bearbeitet werden aktuell nur noch Verlängerungen und Erneuerungen sowie neue Gesuche bzw. Meldungen von Personen mit Tätigkeiten, die einen überwiegendes öffentliches Interesse als Ziel haben. Dies betrifft beispielsweise Personen aus dem Gesundheitswesen, landwirtschaftliche Fach- und Hilfskräfte, IT-Spezialisten und Forscher. Was das Meldeverfahren betrifft, so sind Meldebestätigungen aktuell für alle Branchen und Erwerbstätigkeiten ab dem ersten Tag erforderlich. Die acht meldefreien Tage sind vorübergehend nicht verfügbar.

Der Bundesrat hat zudem beschlossen, bei der Stellenmeldepflicht die Meldepflicht und alle damit verbundenen Aufgaben und Pflichten für Arbeitgeber und die öffentliche Arbeitsvermittlung vorübergehend aufzuheben. Die Massnahme dient zur Erleichterung der Rekrutierungsprozesse bspw. für medizinisches Personal, die Pharmabranche, die Landwirtschaft oder die Logistik.
 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Einreisebeschränkung für alle Schengen- und Nicht-Schengen-Staaten
  • Einreise weiterhin gestattet für:
    • Schweizer,
    • Bürgerinnen und Bürger aus dem Fürstentum Liechtenstein,
    • Personen mit einem Aufenthaltstitel,
    • Personen die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen
  • Neue Gesuche um einen Aufenthaltstitel oder Meldungen im Meldeverfahren werden grundsätzlich sistiert oder nicht mehr entgegengenommen ausser wenn im überwiegenden öffentlichen Interesse
  • Verlängerungen und Erneuerungen grundsätzlich noch möglich
  • Kurzfristige Erwerbstätigkeit im Meldeverfahren, unabhängig von der Branche, ab dem ersten Tag meldepflichtig
  • Stellenmeldepflicht vorübergehend aufgehoben

 

Nach Aufhebung der Bearbeitungssperre ist anzunehmen, dass sehr viele Bewilligungsanträge eingereicht werden. Wir empfehlen diese bereits heute vorzubereiten, damit eine schnellstmögliche Bearbeitung sichergestellt ist. Gerne unterstützen wir Sie dabei.

 


 

Reise- und Visabestimmungen für die Schweiz

In unserem Flyer erhalten Sie einen Überblick über die aktuelle Situation:


Download PDF