Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
  • Aktuelles zum Thema Arbeitsbewilligungen

    Kontingente 2020 / Stellenmeldepflicht / Ausländerausweise

Artikel:

Aktuelles zum Thema Arbeitsbewilligungen

02. Dezember 2019

 

Kontingente im Jahr 2020

Im November 2019 legte der Bundesrat die Kontingente für das Jahr 2020 für Drittstaatsangehörige und Dienstleister aus der EU/EFTA fest. Die Höchstzahlen für das Jahr 2020 bleiben auf dem Niveau von 2019. 
 

Drittstaatsangehörige

In der Schweiz können 8'500 Fachkräfte aus Nicht-EU/EFTA-Ländern rekrutiert werden.

  • 4'000 Kontingente für Kurzaufenthaltsbewilligungen L 
  • 4'500 Kontingente für Aufenthaltsbewilligungen B 

 

Dienstleister aus EU/EFTA-Ländern

Die maximale Anzahl der Dienstleister (d.h. Expatriates) aus EU/EFTA-Ländern bleibt unverändert.

  • 3'000 Kontingente für Kurzaufenthaltsbewilligungen L
  • 500 Kontingente für Aufenthaltsbewilligungen B

 

Kroatische Staatsangehörige

Die für kroatische Bürger verfügbaren Kontingente wurden für 2020 leicht erhöht.

  • 1'158 (+205) Kontingente für Kurzaufenthaltsbewilligungen L
  • 133 (+30) Kontingente für Aufenthaltsbewilligungen B

 

UK-Staatsangehörige

Im Fall eines No-Deal-Brexit hat der Bundesrat im Einklang mit seiner “Mind-the-Gap"-Strategie auch separate Höchstzahlen für erwerbstätige Staatsangehörige des Vereinigten Königreichs festgelegt.

  • 1'400 Kontingente für Kurzaufenthaltsbewilligungen L
  • 2'100 Kontingente für Aufenthaltsbewilligungen B

 

Update zur Stellenmeldepflicht

Zur besseren Nutzung des inländischen Arbeitskräftepotenzials wurde per Juli 2018 die Stellenmeldepflicht eingeführt. Offene Stellen in Berufsarten mit einer bestimmten Arbeitslosenquote müssen dem zuständigen Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) gemeldet werden, bevor diese anderweitig ausgeschrieben oder besetzt werden.  

Der erste Bericht des SECO zeigt, dass die Arbeitgeber der Meldepflicht nachkommen und die Umsetzung effizient erfolgt. Die Anzahl der gemeldeten Stellen ist seit Inkrafttreten im Juli 2018 markant gestiegen.

Per 1. Januar 2020 wird der Schwellenwert auf 5 Prozent gesenkt. Stellen in Berufsarten mit schweizweit mindestens 5 Prozent Arbeitslosigkeit müssen durch den Arbeitgeber gemeldet werden.

Seit Einführung der Stellenmeldepflicht im Juli 2018 wurde deutlich, dass über 80 Prozent der gemeldeten Stellen aus den Berufsgebieten der Hotellerie/Gastgewerbe, Bau und Industrie erfolgte.

 

Ausländerausweise im Kreditkartenformat

Seit dem 1. November 2019 werden Ausländerausweise nach und nach durch neue Ausweise im Kreditkartenformat ersetzt. Bis Ende Juni 2021 sollen die betroffenen rund 1.8 Millionen Papier-Ausweise, gestaffelt nach Kanton, erneuert sein. Der Bundesrat hat die für die Umstellung notwenigen Verordnungsänderungen verabschiedet. Nach Angaben des Staatssekretariats für Migration (SEM) sind die neuen Ausweise nicht nur handlicher als die heutigen, sondern auch sicherer vor Fälschungen und moderner. Biometrische Daten werden sie jedoch nicht enthalten.

Einen Ausweis in Kreditkartenformat erhalten sollen EU/EFTA-Bürgerinnen und Bürger, Grenzgänger, erwerbstätige Familienmitglieder von Diplomaten, Asylsuchende während des Asylverfahrens und vorläufig Aufgenommene.