Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
  • Reform der Referenzzinssätze: Hilfestellung zur Selbsteinschätzung
Artikel:

Reform der Referenzzinssätze: Hilfestellung zur Selbsteinschätzung

07. Oktober 2019

In der Schweiz ist die Umstellung vom LIBOR zum SARON im Gange. Wissen Sie, was dies für Ihr Institut konkret bedeutet? Drei Fragen helfen Ihnen bei der Selbsteinschätzung.

Referenzzinssätze (RFR, auch bekannt als IBOR- Interbank Offered Rates) bestimmen, zu welchen Konditionen sich Marktteilnehmer aktuell Geld ausleihen. Sie haben damit eine zentrale Funktion auf den globalen Finanzmärkten. 

Alle wesentlichen Währungsräume sind gerade dabei, diese RFR auszutauschen, um zukünftig Marktmanipulationen auszuschliessen.

In der Schweiz ist die Umstellung der Referenzzinssätze vom Schweizer Franken London Interbank Offered Rate (LIBOR) zum Swiss Average Rate Overnight (SARON) im Gange. Ab 2021 werden die zur Ermittlung des LIBOR beitragenden Banken nicht mehr zur Teilnahme am LIBOR-Fixing verpflichtet, weshalb für den LIBOR voraussichtlich keine Preisstellung mehr verfügbar sein wird.

In der Schweiz hat die Nationale Arbeitsgruppe für Referenzzinssätze in Franken (NAG) mit der Einführung des SARON bereits eine wichtige Grundlage für eine Ablösung des Schweizer Franken LIBOR geschaffen. Viele Finanzinstitute haben mit den Umstellungsarbeiten begonnen.

Wissen Sie, was diese Umstellung vom LIBOR zum SARON für Sie konkret bedeutet?

 

3 Fragen helfen Ihnen bei der Selbsteinschätzung
 

1. Fühlen Sie sich umfassend informiert?

 


2. Sind Sie in den Bereichen, die von der Referenzzinssatz-Umstellung betroffen sind, vorbereitet?

Accounting

  • Hedge Accounting: Wissen Sie, welche Erleichterungen in den Accounting Standards (u.a. IASB und FASB) für Hedging vorgesehen haben?
  • Wissen Sie, welche Auswirkungen die Reformen auf Ihr Ergebnis haben werden?
  • Welche Offenlegungen werden erwartet?

Bewertung

  • Haben Sie alle Bewertungs- und Risikomodelle identifiziert, welche angepasst, rekalibriert und validiert werden müssen?
  • Wie hoch ist der mögliche Einmaleffekt durch die Neubewertung?
  • Was sind die dauerhaften Auswirkungen auf Fair Value-Bewertungen, Wertminderungen, Optionen etc.?
  • Ist Ihre Treasury Abteilung auf die Referenzzinssatz-Umstellung vorbereitet?

Operations/Services/Informatik

  • Haben Sie alle Prozesse und Produkte identifiziert, die von der Referenzzinssatz-Umstellung betroffen sind?
  • Sind Sie vorbereitet auf die Derivateumstellung?
  • Haben Sie Ihre Systeme und Prozesse an die neuen Datenanforderungen der RFR umgestellt?
  • Sind notwendige Anpassungen im Datenmanagement berücksichtigt?

Tax/Legal

  • Haben Sie alle Verträge identifiziert, die RFR beinhalten?
  • Kennen Sie Ihre rechtlichen Risiken, weil Sie Verträge mit Bezug auf eine alte RFR ohne Anpassungsbestimmung verwenden?
  • Wann erfolgt die Neuverhandlung von RFR-Klauseln?

 

3. Wissen Sie, wen Sie fragen können?

Wir betreuen unsere Kunden zur IBOR Reform. Unsere Experten verfolgen die Entwicklungen in allen Währungsräumen und freuen sich schon auf ein Gespräch mit Ihnen.
 

Dario Magagna, Schweiz
Financial Services, Risk Management Services
+41 44 444 37 14
[email protected]

Dr. Jan Fasshauer, Deutschland
Accounting Advisory Group
IBOR Taskforce Leiter Deutschland
+49 69 95941 463
[email protected]

Michael Hammer, Österreich
IBOR Global Taskforce Leiter
+43 1 537 37 797
[email protected]o.at

Ernie de Lachica, US Experte
+1 713 960 1706
[email protected]

Soichiro (Soi) Kitano, Japan
+81 3 5322 3531
kit[email protected]o.or.jp

Mark Spencer, UK Experte
+44 20 7893 2575
[email protected]o.uk