Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
  • Geschäftsbericht 2021

Umfeld

Dynamisches Wirtschaftsumfeld 

Die vergangenen zwei Jahre gestalteten sich für Wirtschaft und Gesellschaft beispiellos herausfordernd — die Pandemie stellte das Zusammenspiel auf die Probe. Es entstanden Wertediskussionen und neue Spannungsfelder, die heute und auch in Zukunft noch spürbar sein und uns beschäftigen werden. Einige Folgen der Pandemie, wie beispielsweise Homeoffice-Regelungen, die stark fortschreitende Digitalisierung oder das verstärkte Bedürfnis nach Online-Services erforderten Kreativität von den Unternehmen. Viele haben innert kürzester Zeit innovative Ideen umgesetzt, um sich auf die verändernden Marktbedingungen einzustellen. Die Möglichkeit, ortsunabhängig zu arbeiten, wurde vielerorts zu einem fixen Bestandteil des Arbeitsverhältnisses. 

Unternehmen, die bereits digital fit waren, sahen sich in ihren Anstrengungen belohnt und meisterten die Krise mit Bravour. Diejenigen, die die IT in der Vergangenheit vernachlässigt hatten, machten nun in Sachen Digitalisierung einen Quantensprung. Generell wurden Prozesse hinterfragt und optimiert, gegenseitige Rücksichtnahme hat an Aktualität gewonnen und die Hilfsbereitschaft hat zugenommen. 

Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Die Nachwehen sind unter anderem in den globalen Lieferketten zu beobachten. Lieferengpässe und Preissteigerungen bremsen die wirtschaftliche Erholung in der Schweiz. Die jüngst von Konjunkturexperten vorsichtig geäusserte Zuversicht erhielt aufgrund des Ukraine-Konfliktes einen Dämpfer. Zudem bleibt bezüglich der pandemischen Entwicklung ein nicht unerhebliches Mass an Unsicherheit bestehen. 

BDO im Geschäftsjahr 2021

BDO darf auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Insgesamt ist es in einem herausfordernden Umfeld gelungen, ein grossmehrheitlich organisches Umsatzwachstum zu erzielen. Seit März 2021 ist die Business Broker AG Teil von BDO. Mit der Übernahme ergänzt BDO das Dienstleistungsportfolio in den Bereichen Nachfolgeplanung und Verkauf von Firmen. Die neu akquirierte Gesellschaft hat zur positiven Umsatzentwicklung beigetragen. Erwähnenswert ist das absolute Wachstum im Bereich Wirtschaftsprüfung, das massgeblich zum Gesamtwachstum im Geschäftsjahr beigetragen hat. 

«BDO strebt den nachhaltigen Erfolg an. Das kontinuierliche Wachstum der letzten Jahre zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen.» 

Veränderungen bei BDO 

Am 1. Januar 2021 hat die neu formierte Geschäftsleitung das Ruder übernommen. Thomas Studhalter (CEO), Beat Rüfenacht (Leiter Wirtschaftsprüfung) und Marcel Rohrer (Leiter Treuhand) komplettieren das 9-köpfige Gremium. Das Team in neuer Konstellation hat sich trotz virtueller Sitzungen schnell zusammengefunden und konnte die «WIR-Kultur» aus der Geschäftsleitung heraus vorleben. 

Der Markt steht vor grossen Veränderungen, die oftmals Chancen und Risiken zugleich sind. Um in diesem Umfeld erfolgreich zu bleiben, müssen und wollen wir uns kontinuierlich weiterentwickeln. Ich bin überzeugt, dass wir die richtigen strategischen Schlüsse gezogen haben, um mit BDO den Weg erfolgreich weiterzugehen.