Vorbezug oder Aufschub der Säule 3a

Muss die Säule 3a bei Erreichen des AHV-Rentenalters bezogen werden oder gibt es Wahlmöglichkeiten? Wie wird der Bezug der Säule 3a besteuert?
 

Fälligkeit der Säule 3a

Die Säule 3a wird grundsätzlich bei Erreichen des ordentlichen AHV-Rentenalters fällig. Das ordentliche Rentenalter der AHV für Frauen beträgt 64 Jahre, für Männer 65 Jahre.

Im Jahr der Aufgabe der Erwerbstätigkeit kann die Einzahlung in die Säule 3a noch erfolgen, sofern sie vor dem Datum der Erwerbsaufgabe geleistet wurde.
 

Vorbezug der Säule 3a

Der Vorbezug der Leistungen aus der Säule 3a ist frühstens fünf Jahre vor dem ordentlichen AHV-Rentenalter möglich.
 

Aufschub der Säule 3a

Ein Aufschub um maximal fünf Jahre ist nur dann möglich, wenn weiterhin eine Erwerbstätigkeit mit einem AHV-pflichtigen Lohn ausgeübt wird. In diesem Fall sind weitere Einzahlungen möglich.
 

Besteuerung von Leistungen aus der Säule 3a

Sowohl Kapitalleistungen (bei Banken- und Versicherungslösungen) als auch Renten (nur bei Versicherungen) werden - wie Leistungen der Pensionskasse besteuert. Die Renten werden als normales Einkommen besteuert, Kapitalzahlungen - wie bei der 2. Säule - zum Vorsorgetarif, separat vom sonstigen Einkommen.

Im gleichen Jahr ausgerichtete Kapitalleistungen (Säule 2, Säule 3a und Freizügigkeitsleistungen) werden für die Satzbestimmung zusammengezählt.
 

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur Säule 3a finden Sie